Der Verein

Rundfunk Meissner (RFM) ist ein freies, nichtkommerzielles Lokalradio (NKL). Frei heißt: Hier kann jeder Radio machen – Themen und Musikstil stehen den Moderatoren und Redakteuren frei. Nichtkommerziell heißt: Im laufenden Radioprogramm gibt es keine Werbung. Damit ist RFM frei von Abhängigkeiten und Proporz. Wichtig sind daher nicht die Einschaltquoten, sondern die Radiomacher und ihre individuellen Moderationen.

In Hessen sollen NKLs seit ihrer Einführung 1994 eine Alternative zu den öffentlich-rechtlichen und den privaten Radiostationen bieten. In Eschwege entstand die Idee zu einem eigenen Radio fast zeitgleich. Damals beantragte der Arbeitskreis Open Flair bei der zuständigen Behörde, der Landesmedienanstalt Hessen (LPR), speziell für das Festival ein Veranstaltungsradio. Aus der ursprünglichen Projektgruppe entstand ein Jahr später ein eigener Verein: Rundfunk Meissner e.V. – das freie Lokalradio für den Werra-Meißner-Kreis. Finanziert wird RFM von der LPR Hessen, über Mitgliedsbeiträge und über Spenden.

Verantwortlich für die technische, finanzielle und rechtlichen Voraussetzung des Radiobetriebs ist der Trägerverein. Dieser beschäftigt bezahlte Mitarbeiter, die sich um die Verwaltung des Radios, die technische Betreuung und die Ausbildung der Sendenden des Vereins kümmern.

Das Programm von RFM gestalten ausnahmslos Ehrenamtliche. Sie recherchieren aktuelle Nachrichten und laden sich Interviewgäste wie Künstler oder Politiker in ihre Sendungen ein. Die meisten haben ihren festen Sendeplatz. Wer wann sendet, entscheidet grundsätzlich das sogenannte Koordinationsplenum (KoPle), dass monatlich tagt. In dieser Redakteurskonferenz treffen sich zudem jene Mitglieder, die das Radio- und Vereinsleben aktiv gestalten – Planung, Programmgestaltung, Aktionen und Veranstaltungen. Dort kann auch jeder, der bei RFM senden möchte, sich selbst und sein Sendekonzept vorstellen. Wird das mehrheitlich akzeptiert, suchen die KoPle-Mitglieder mit dem Moderator gemeinsam einen passenden Sendeplatz für die neue Sendung.

Sendungen können sowohl spezielle Wort- oder Musiksendungen sein als auch eine Mischung aus beidem. Auch ist nicht vorgeschrieben, wie lange ein Interview zu sein hat oder welche Musik ein Moderator zu spielen hat. Wichtig ist nur, dass Persönlichkeits- und Presserecht beachtet und im gesamten Programm nach Möglichkeit alle Bereiche abgedeckt werden: Unterhaltung, Information, Bildung, Kultur und die verschiedensten Musikrichtungen.
RFM sendet rund um die Uhr, die von Moderatoren und Redakteuren gestalteten Sendungen laufen von 11 Uhr bis Mitternacht – donnerstags, freitags und samstags bis 1 Uhr.

Für Interessierte, die gerne mal in den Radiobetrieb schnuppern möchten, bietet RFM freie Sendeplätze zum Ausprobieren an, man kann aber auch in bereits bestehenden Sendungen hospitieren.

Vorkenntnisse sind praktisch, aber nicht erforderlich. RFMs wichtigste Aufgabe ist es, dem angehenden Moderator oder Redakteur den Umgang mit den unterschiedlichsten Medienarten zu ermöglichen. Medienkompetenz vermitteln wir zudem regelmäßig in Aus- und Fortbildungsseminare zu den Bereichen Journalismus, Technik und Moderation. Die Teilnahme ist in der Regel kostenlos. Jedem neuen Sendenden stehen bei Interesse auch gern erfahrene Moderatoren zur Seite.

Kontakt: redaktion@rundfunk-meissner.org

 

RFM Funkhaus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.